Pflege

Klumpp Öl pflege

Grundsätzliches zu Ihrem Raumklima:

Holz ist ein hygroskopischer natürlicher Werkstoff, der auch in verarbeitetem Zustand auf Veränderungen des Raumklimas reagiert. Bei zu hoher Luftfeuchte nimmt das Holz die Feuchtigkeit auf und dehnt sich aus. Wenn die Raumluft zu trocken ist, insbesondere im Winter während der Heizperiode, wird dem Holz die Feuchtigkeit entzogen. Es zieht sich zusammen, und es kann zur Fugenbildung kommen. Die entstehenden Fugen stellen keinen Mangel des Parkettbodens dar, da es sich hier um eine natürliche Reaktion des Holzes auf das Raumklima handelt. Im Normalfall verschwinden sie im späten Frühjahr wieder. Diese Erscheinung (Fugenbildungen durch Austrocknung der Holzoberfläche) können Sie weitgehend vermeiden, wenn Sie für Sie und Ihren Boden für ein gesundes und möglichst gleichmäßiges Raumklima sorgen: eine Lufttemperatur von ca. 20 °C bei einer relativen Luftfeuchte von ca. 50 bis 60 %. In der Regel können Sie ein richtiges Raumklima durch einfache Maßnahmen erreichen. Stellen Sie Pflanzen in Ihre Räume und lüften Sie regelmäßig. In der Heizperiode sollte ein Luftbefeuchter eingesetzt werden. Kontrollieren Sie die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit durch Thermo- und Hygrometer.

Natur geöltes Parkett

Grundregeln

- Verwenden Siekeine Microfaser-Produkte.Mikrofaser ist zwar sehr reinigungsaktiv, entfernt aber genau deshalb auch die wichtigen Pflegesubstanzen vom Holz oder fügt ihm gar Mikroschnitte zu. Außerdem können aufgenommene, scharfkantige Schmutzpartikel die Oberfläche zerkratzen. Ihr Boden könnte rau und schmutzanfällig werden. Bitte nehmen Sie nur Bodentücher und Wisch-Mops aus Naturfasern, wie Baumwolle oder Wollfilz.

- Vermeiden Sie das dauerhafte Einwirken von Feuchtigkeit

- Befestigen Sie unter Möbeln Filzgleiterund vergessen Sie nicht, diese regelmäßig zu erneuern.

- Stellen Sie Ihre Blumentöpfe auf Untersetzer mit Abstandhaltern.

- Verwenden Sie Holzbodenseife (weiß oder natur) für die Feucht-Reinigung Ihres Bodens und wischen Sie niemals mit klarem Wasser nach, sonst entfernen Sie den schützenden Fettfilm.

- Wischen Sie Ihr natur geöltes Parkett nicht zu trocken. Im Gegensatz zum lackierten Parkett, das nur nebelfeucht gewischt werden soll, sollte ein geöltes Parkett feucht gewischt werden.  So wird gleichzeitig der Schmutz aus den Poren herausgewaschen und Öle und Fette wieder an den Boden zurückgegeben. Mit zu trockenem Wischen wird der Staub in die Poren hineingearbeitet.

- Setzen Sie 3-4 mal jährlich (oder nach Bedarf) statt der Holzbodenseife den Ölrefresher ein. So können Sie länger warten, bis es wieder Zeit zum Nachölen wird

Erst- und Renovierungspflege für natur geöltes Parkett

Ein natur geölter Boden sollte vor dem ersten Gebrauch mit Pflegeöl behandelt werden, damit die Oberfläche zusätzlich verdichtet und besonders strapazierfähig wird.

Pflegeöl wird auch verwendet zur Auffrischung der abgenutzten Flächen. Diese Nachbehandlung kann auch partiell vorgenommen werden. Im normal strapazierten Wohnbereich ist die Renovierungspflege in der Regel nach ca. 1 - 2 Jahren durchzuführen. Im stark beanspruchten Objektbereich sollte der Boden je nach Notwendigkeit auch öfter, evtl. mehrmals im Jahr nachgeölt werden.

Die Renovierungspflege ist je nach Beanspruchung früher oder später notwendig, vor allem aber wenn der Boden zu vergrauen beginnt. Ab einem bestimmten Grad der Schädigung der Oberfläche kann eine schöne Optik und ausreichende Schutzfunktion nur mit Hilfe eines Schliffes und dem Neuaufbau der Oberfläche erreicht werden. Eine Renovierungspflege ist in der Regel deutlich weniger aufwändig als zu schleifen und neu zu behandeln.

Die Verarbeitung kann von Hand erfolgen, bei größeren Flächen ist die Verwendung einer Tellermaschine zu empfehlen.

Sie brauchen:Pflegeöl (natur oder weiß), Tellermaschine (auch Einschabemaschine oder Poliermaschine genannt) oder Padhalter jeweils mit passenden Pads, Ölsaugtücher.

Hinweis: Einschabemaschinen gibt es z.B. oft in Baumärkten zum Ausleihen.

Vorgehensweise:

1.   Vorbereitung: Sofort nach der Verlegung ist das Parkett von Staub (mit dem Besen oder Staubsauger) zu säubern. Grundreinigung mit Intensivreiniger wird empfohlen, wenn das Parkett stark verschmutzt ist und auf jeden Fall, wenn der Ölauftrag als Renovierungspflege der strapazierten Oberflächen dient. Denn das Nachölen einer Holzoberfläche macht erst dann Sinn, wenn alle Rückstände von Seifen und anderen Pflegemitteln sowie verschlissene Ölbestandteile und Schmutz vom Holz entfernt sind. Mit dem stark entfettenden WOCA Intensivreiniger gelingt das mühelos. Vor dem Ölauftrag muss der Boden absolut trocken sein!

2.   Pflegeöl vor Gebrauch gründlich aufschütteln, damit sich auch alle Pigmente gleichmäßig verteilen.

3.  Das Öl wird in geringen Mengen auf den Boden (mit Pad, Tuch, Sprühflasche, ggf. mit einer Einschabemaschine) aufgebracht und mit einem weißen Pad intensiv einmassiert(in Richtung der Dielen/Faserrichtung) bis die Oberfläche vollkommen gesättigt ist.

4.   Anschließend den Boden mit Ölsaugtüchern, ggf. auch mit der Poliermaschine trocken abreiben. Es darf kein Öl auf der Oberfläche zurückbleiben.

Arbeiten Sie teilflächig Richtung Zimmerende.

Hinweis:Öl darf niemals auf dem Holz stehenbleiben und offen aushärten. Es ist immer gründlich auszupolieren und ggf. trockenzureiben. Nichtbeachtung führt zu ungleichmäßiger Optik und klebrigen, glänzenden Stellen.

Die nachgeölte Oberfläche sollte bis zur völligen Trocknung bei mind. 18-20°C Raumtemperatur geschont werden.  Ratsam ist es, den Boden erst nach 4-5 Stunden zu betreten. Teppiche auslegen und Möblieren auf nachgeölter Fläche sollte am nächsten Tag erfolgen. Feuchtes Wischen mit Bodenseifenmischung ist erst nach 8 Tagen durchzuführen.

Achtung: 
Um eine Selbstentzündung zu vermeiden, sind alle ölgetränkten Lappen und Pads nach Gebrauch in Wasser auszuwaschen und separat zu trocknen.

Regelmäßige Unterhaltsreinigung für Natur geöltes Parkett

Natur geöltes Parkett sollte regelmäßig mit Holzbodenseife gereinigt. Die Seife verbindet die schonende Reinigung des Parkettbodens mit der Pflege des Holzes. Holzbodenseife ist rückfettend. So bleibt das Holz auf Dauer widerstandsfähig, geschmeidig und schön.

Wie oft sollte man wischen?

Je nach Beanspruchung des Bodens sollte im Wohnbereich ca. alle 1 bis 4 Wochen feucht gewischt werden. Bei geringer Belastung des Holzes seltener, in stark frequentierten Bereichen häufiger.

Vorgehensweise

1.   Erst den Boden kehren oder saugen.

2.   Geben Sie hierzu etwas Holzbodenseife in lauwarmes bis warmes Wasser (Dosierung nach Bedienungsanleitung) und schäumen Sie diese Seifenlösung mit dem Wasser auf. Sollten Sie mit weißer Holzbodenseife wischen, so schütteln Sie die Seifenmischung bitte vor Gebrauch kräftig durch, damit die Farbpigmente im Öl gut durchgemischt sind.

3.   Wischen Sie den Boden sehr feucht in Faserrichtung und waschen Sie somit den Schmutz aus den Holzporen. Gleichzeitig geben Sie dem Holzboden wieder pflegende Öle und Fette zurück. Bei Laubhölzern wie Kirschbaum, Ahorn, Nussbaum gut feucht aber nicht zu nass wischen. Offenporigere Hölzer wie Eiche und Nadelhölzer vertragen eine nassere Wischtechnik.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Seifenmischung nicht dunkler als Ihre Bodenfläche sein sollte, sonst besteht die Gefahr, dass der Schmutz wieder aufgetragen wird. Eventuell empfiehlt es sich, den Wischmop in einem anderen Eimer mit klarem Wasser auszuwaschen. Danach zum eigentlichen Reinigen des Bodens den Mop wieder in das Seifenwasser eintauchen und die Bodenseife aufnehmen. Stehende Wasserflecken gleich entfernen, da es ansonsten Flecken geben kann.

Entfernung von Flecken

Leichte, kleine Flecken.

Nach erfolgtem feuchten Aufwischen können Sie kleinere Flecken mit einigen Tropfen Holzbodenseife nachbehandeln; Seifenlauge direkt auftragen und 5 Minuten einwirken lassen; danach die konzentrierte Seifenlauge wieder herauswaschen, indem Sie mit dem normalen Seifenwasser noch einmal großflächig herauswischen.

Hartnäckige Flecken

Sollte einfache Holzbodenseife nicht ausreichen, um die Flecken zu beseitigen, gibt es drei weitere Reinigungsstufen, die für geölten Holzböden sinnvoll sind: Intensivreiniger, Fleckenentferner und Teakreiniger. Mit dem Intensivreiniger lassen sich  fettige Flecken oder Gerbsäure entfernen. Der Fleckenentferner eignet sich beispielweise für Kaffee-, Rotwein- oder Rußflecken. Teakreiniger B(oder Holzentgrauer) ist bei alkalischen Reaktionen geeignet. Manche Flecken lassen sich auch auf eher unkonventionelle Art und Weise entfernen. Oberflächliche Verunreinigungen können zum Beispiel mit einer Radiergummi entfernt werden, wie zum Beispiel Gummispuren von Schuhen. Manche Flecken oder Abnutzungen lassen sich aber im Endeffekt nur durch Schleifen entfernen.

Hinweise:

- nach einer intensiven Fleckenbehandlung muss die Stelle wieder nachgeölt werden um die Farbe aufzufrischen und einen ausreichenden Schutz zu garantieren.

- Behandlung von tiefen Flecken mit Teakreiniger B sollte einen Fachmann überlassen werden.

- Nicht für Parkett geeignete Mittel sollten auch nicht benutzt werden, vor allem Scheuermittel können die Oberfläche des Bodens stark angreifen und ihn beschädigen

 

Lackiertes Parkett

Grundregeln

- Bitte verwenden Sie keine Reinigungshilfen aus Mikrofaser. Der Lack kann sonst vorschnell abgenutzt werden.

- Um zu vermeiden, dass der lackierte Boden allzu schmutzig wird, sollten Sie die Eingänge zum Wohnbereich mit geeigneten Matten etc. zu „Sauberlaufzonen“ machen.

- Befestigen Sie unter Möbeln Filzgleiterund vergessen Sie nicht, diese regelmäßig zu erneuern.

- Stellen Sie Ihre Blumentöpfe auf Untersetzer mit Abstandhaltern.

- Wischen Sie lackiertes Parkett nur nebelfeucht.

Pflege für lackiertes Parkett

Versiegelte Böden bedürfen einer anderen Pflege als geölte Böden. Eine zusätzliche Schutzschicht mit der Woca Lackpflege reduziert Verschleißerscheinungen und kaschierte kleine Oberflächenverletzungen (Kratzer).

Vorgehensweise:

1.   Vorbereitung: Das Parkett ist von Staub (mit dem Besen oder Staubsauger) zu säubern. Mit Woca Intensivreiniger nebelfeucht wischen und anschließend vollständig trocknen lassen.

2.   Pflegen: Mit einem fusselfreien Bodentuch wird nun die WOCA Lackpflege sparsam pur auf die Oberfläche aufgetragen und dabei gleichmäßig verteilt. Wichtig ist es dabei darauf zu achten, dass bereits angetrocknete Lackpflege nicht mit neuer Lackpflege überarbeitet wird. Bitte durchgehend und ansatzfrei arbeiten!

3.   Trocknen: Bereits nach einer halben Stunde ist die Lackpflege vollständig getrocknet. Der Boden steht für den alltäglichen Gebrauch zur Verfügung.

Nachbehandlung: Im Laufe der Zeit nutzt sich die Lackpflegebeschichtung nach und nach ab. Je nach Beanspruchung kann der Verschleiß variieren. Eine regelmäßige Nachbehandlung mit Woca Lackpflege ist empfehlenswert.

Regelmäßige Unterhaltsreinigung für lackiertes Parkett

Lackierte Holzböden können mit Woca Lackseife gereinigt und gepflegt werden. Auch bei häufiger Anwendung hinterlässt diese Seife keinen Schmierfilm oder Schlieren.

Hinweis: Die Lackseife ist aber nicht nur für lackiertes Holz geeignet, sie kann auch auf Linoleum, Laminat, Naturstein-, Fliesen- oder Vinyl-Böden verwendet werden.

Flecken- und Kratzenbeseitigung bei lackierten Böden

Flecken

Manche Flecken können Sie mit Woca Intensivreiniger beseitigen. Geben Sie mit einem Tuch etwas von dem WOCA Intensivreiniger auf die zu behandelnde Fläche und reiben Sie nach einigen Minuten trocken nach. Wiederholen Sie diesen Vorgang gegebenenfalls. Zum Schluss mit einem nebelfeuchten Lappen nachwischen

Flecken, wie eingetrocknete Reste von Schokolade oder Fett, Wachsmalstift, Lippenstift, Filzstift, Gummi, Öl, Schuhcreme, Asphalt können mit verdünntem Alkohol entfernt werden. Kerzenwachs, Kaugummi sollte man mit Eisspray kühlen oder einen Plastikbeutel mit Eiswürfeln auf den Fleck legen. Abschließend vorsichtig abschaben.

Hinweis: Seien Sie vorsichtig mit starken Fleckentfernern, denn 
durch zu große Mengen und intensives Reiben kann der Lackschicht beschädigt werden.

Kratzern und Beschädigungen

Kleine oberflächliche Kratzer und Schrammen können Woca Lackpflege behandelt werden.

Hinweis: Nutzen Sie regelmäßig (2-3 mal im Jahr für Wohnbereich oder nach Bedarf) Woca Lackpflege, die einem leicht verkratzten matten Boden neuen Glanz und Schutz verleiht.

Tiefere Kratzer, Kerben, Risse lassen sich mit einem farblich abgestimmten Weichwachs durch Ausspachteln ausbessern.

Renovierung von lackierten Parkettböden

Wenn ein kleiner Bereich beschädigt oder abgenutzt ist oder aus anderen Gründen repariert werden muss, können die betroffenen Dielen ersetzen werden.

Wenn Ihr Boden großflächig stark abgenutzt ist oder aus einem anderen Grund renoviert werden muss, empfiehlt es sich, ihn komplett maschinell bis auf das blanke Holz abzuschleifen, so dass Sie eine neue Oberflächenbehandlung auftragen können.

BAUHAUS AG
Zweigniederlassung Mannheim
Gutenbergstraße 21
68167 Mannheim
Telefon: 0800 3905 000
E-Mail: datenschutz@bauhaus.info
Datenschutzerklärung